FANDOM


Heraldik WeisseBurg

Wappen von Tar Valon

"Das Rad der Zeit dreht sich um Tar Valon und Tar Valon dreht sich um die Weiße Burg."
-Sprichwort aus den Westlanden

Tar Valon ist ein Stadtstaat östlich des Drachenbergs, und befindet sich auf einer Insel im Fluss Erinin, in Sichtweite zum Drachenberg. Es wurde 98 NZ gegründet und ist ein wichtiger Handelsknoten zwischen den Grenzlanden und den Königreichen im Süden und Westen. Tar Valon untersteht den Aes Sedai und ihre Weiße Burg bildet sein räumliches und politisches Zentrum. Es ist außerdem die zweitgrößte, bevölkerungsreichste Stadt in den Westlanden. Tar Valon kontrolliert einen kleinen Teil des umliegenden Landes, besitzt aber weniger Land als vor dem Hundertjährigen Krieg. Seine Einwohnerzahl beträgt um 1000 NÄ etwa 500.000. Es blieb während seiner gesamten Existenz unabhängig von äußerer Kontrolle, obwohl es mehrere schwere Belagerungen und sogar direkte Angriffe erlitten hat.

GeographieBearbeiten

Borderlandstarvalonmap

Umland von Tar Valon

Tarvalon

Stadtkarte von Tar Valon

Tar Valon ist ein Stadtstaat auf einer Flussinsel im Erinin, der hier von Nordwesten nach Südosten verläuft. Es bildet einen bedeutenden Handelshafen zwischen den Grenzlanden und den bevölkerungsreicheren südlichen Königreichen Andor, Cairhien, Illian und Tear. Viele große Straßen treffen sich in der Stadt und verbinden sie direkt mit den Städten Fal Moran, Shol Arbela, Chachin, Maradon, Cairhien und Caemlyn, während der Fluss Erinin zur Stadt Tear führt, zusammen mit vielen wichtigen Häfen und Handelszentren (am erwähnenswertesten ist Aringill).

Der südwestliche Arm des Erinin nennt sich Alindrelle Erinin, der nordöstliche Osendrelle Erinin. Jeden dieser Arme überspannen drei hohe Brücken an deren Enden die Brückendörfer liegen. Die Insel ist länglich, etwa acht Meilen lang und zwei Meilen breit. Die Stadt bedeckt die gesamte Insel, auf der sich außerdem ein Ogier-Hain befindet. Es ist der einzige erhaltene in einer Hauptstadt, der auch weiterhin als Garten benutzt wird. Die Gebäude der Stadt sind bekannt für ihre Eleganz und Größe und verbinden sich manchmal miteinander zu einzigartigen "Luftbrücken". Die Weiße Burg ist das größte Gebäude in der bekannten Welt. Die Stadt verlässt sich für ihre Verteidigung nicht nur auf ihre Insellage sondern auch auf ihre Mauern, die sich über die gesamte Uferlänge erstrecken. Das Zentrum der Stadt bilden die Burg und ihr Gelände.

Die Stadt wird durch sechs Brücken mit dem Festland verbunden, die für sich selbst ein Wunder der Ingenieurskunst sind. Sogar die kürzeste Brücke ist immer noch beinahe eine Meile lang und bildet einen eleganten Bogen von der Insel zum anderen Ufer. Es ist nicht bekannt, ob die Aes Sedai halfen, Tar Valons prachtvolle Gebäude und Brücken zu bauen, so wie sie es mit dem Stein von Tear taten, doch viel in Tar Valon wurde definitiv von Ogiern erbaut.

Einige Meilen südwestlich von Tar Valon liegt der Drachenberg, der zu bestimmten Zeiten seinen Schatten bis auf die Stadt wirft, westlich liegen die Schwarzen Hügel und östlich Brudermörders Dolch. Im Süden zieht sich der Erinin durch eine weite Ebene in Richtung Caemlyn. Als Stadtstaat liegt Tar Valon im Niemandsland zwischen den Grenzlanden Kandor, Arafel und Shienar im Norden, Cairhien im Südosten sowie Andor im Südwesten.

BrückendörferBearbeiten

GewässerBearbeiten

PolitikBearbeiten

TarValon
Tar Valon wird von einem Rat aus Aes Sedai regiert, die von der Halle der Burg ernannt werden. Dieser Rat kontrolliert eine große Zahl an Beamten, die die eigentliche Verwaltung der Stadt und der Burg betreiben.

Tar Valon hat keinen nennenswerten militärischen Einfluss in der Welt, ebenso ist die Ausdehnung der beanspruchten Ländereien extrem gering.

Dem gegenüber ist der politische Einfluss immens. Nahezu jeder Herrscher hat eine Aes Sedai-Beraterin, sei es offiziell oder im Geheimen. Die Aes Sedai sind mit Ausnahme von Amadicia überall hoch angesehen oder zumindest respektiert. Selbst in Tear, wo kommt es nicht zu offenen Feindseligkeiten den Aes Sedai gegenüber, obwohl ihnen in der Regel durchaus offenes Misstrauen entgegen gebracht wird.

In der allgemeinen Bevölkerung ist bekannt, dass Aes Sedai eine wichtige Rolle in der Ordnung der Welt und den Prophezeiungen spielen, der Umgang damit ist allerdings unterschiedlich. Von der Behandlung wie hohe Adlige bis zum "hinterhältigen Strippenzieher" ist die gesamte Bandbreite vertreten. Fakt ist, dass die Aes Sedai in ihren beratenden Funktionen nahezu jeden Herrscher beeinflussen können und das Handwerk der subtilen, unterbewussten Lenkung von Menschen in der Weißen Burg zur Meisterschaft gebracht wird. Ebenso wird Aes Sedai nachgesagt, Meister im Spiel der Häuser zu sein.

Wichtige MerkmaleBearbeiten

Die Leuchtenden MauernBearbeiten

Tar Valon

Die Mauer, die Tar Valon umgibt, ist bekannt als die Leuchtende Mauer, da sie so weiß sind, dass sie im Sonnenlicht schimmern. Die Leuchtenden Mauern von Tar Valon werden als unbezwinglich angesehen, und es heißt, dass keine Armee sie jemals durchbrochen hat, obwohl das nicht wahr ist. Laut der Aufzeichnungen, die im Dreizehnten Depositorium der Bibliothek versteckt sind, wurde die Weiße Burg selbst während der Trolloc-Kriege teilweise zerstört.

Selbst wenn man die Schwierigkeit unbeachtet lässt, eine mit Aes Sedai gefüllte Stadt zu erobern, kann nur der Stein von Tear einen eben solchen Anspruch geltend machen.

Ogier-HainBearbeiten

Der Ogier-Hain von Tar Valon erstreckt sich über zwei Meilen auf der Insel und ist der schönste in den gesamten Westlanden, ein Ruf, den vor ihm nur der Hain von Manetheren inne hatte. Er wird umgeben von einer endlos scheinenden Reihe von spiralförmigen Steinbögen, jeder fünf Spannen hoch und zehn Spannen breit. Der Hain enthält eine Vielfalt von Bäumen, unter anderem Eichen, Ulmen, Lederblattbäume, Tannen und Große Bäume. Wie die meisten Ogier-Haine enthält er ein Wegtor, wenn auch ein eingezäuntes.

Die Weiße BurgBearbeiten

Hauptartikel: Weiße Burg

SüdhafenBearbeiten

Der Südhafen ist ein von Ogiern erbautes Becken, das von hohen Mauern aus dem selben silbrig gesprenkelten Material erbaut wurde, aus dem vieles in Tar Valon besteht, und befindet sich an der Südspitze der Insel. Jüngste Ereignisse verwandelten die Hafenkette in Cuendillar, was den Handel in die Stadt während der Belagerung beinahe zum erliegen brachte.

NordhafenBearbeiten

Der Nordhafen ist das nördliche Gegenstück zum Südhafen und gleicht ihm in der Beschreibung. Während die Kette des Südhafens in Cuendillar verwandelt wurde, war ein gleicher Versuch am Nordhafen nur zum Teil erfolgreich.

Sonstige GebäudeBearbeiten

Viele der Gebäude von Tar Valon wurden von Ogiern erbaut, und gehören somit zu den beeindruckendsten in den Westlanden. Am erwähnenswertesten sind:

  • Die Blaue Katze - erinnert an eine blaue Katze, zusammengerollt zum Schlaf
  • Der Große Fischmarkt - der größte Fischmarkt in der Stadt, er erinnert an einen vielfarbigen Fischschwarm
  • Gildenhalle der Händler von Kandor - erinnert an Pferde, die aus der Gischt rennen
  • Bankhaus - ein dreistöckiges, hohes Gebäude, das an goldene Marmorvögel erinnert, die davonfliegen
  • Tamore Alkohimas Bekleidungsgeschäft - Ein Gebäude, das nur aus Kurven zu bestehen scheint
  • Ilain Dormailes Bankhaus - ein Gebäude in südländischem Stil mit einer weißen Kuppel und schmalen Türmen an den vier Ecken.

BrückendörferBearbeiten

Die sechs Brücken führen aus Tar Valon zu beiden Seiten des Flusses Erinin. Darein, Jualdhe und Alindaer befinden sich am Westufer, Lugagde, Daghain und Osenrein am Ostufer. Ein kleines Dorf weiter im Inland ist Dorlan; es ist so klein, dass es keine Schenke hat.

Tar Valon als NationBearbeiten

Seit dem Hundertjährigen Krieg hat Tar Valon keine weiteren Gebiete als das direkte Umland für sich beansprucht, obwohl die Tatsache, dass keine der Ländereien um die Stadt seit über eintausend Jahren von anderen Königreichen für sich beansprucht wurden. Doch dies war nicht immer der Fall.

Tar Valon vor den Trolloc-KriegenBearbeiten

TarValonTenNations
Vor den Trolloc-Kriegen kontrollierte Tar Valon ein großes Gebiet um die Stadt. dieses beinahe diamantförmige Gebiet erstreckte sich westlich bis halb hinauf zum Fluss Luan (am Fuße der Schwarzen Hügel), im Osten bis zu Brudermörders Dolch, im Norden bis zum Zusammenfluss der Flüsse Erinin und Antaeo, und im Süden bis zum Zusammenfluss des Luan und des Erinin. Das Königreich Aramaelle lag im Norden und Westen, Almoren im Osten und Coremanda im Süden.

Zu dieser Zeit wurden die Aes Sedai sehr respektiert. Kein Herrscher hielt seinen Thron ohne die Erlaubnis der Aes Sedai und der Pakt der Zehn Nationen band alle Königreiche in den Westlanden an Tar Valon. Es war eine Zeit des Friedens und des Wohlstands.

Tar Valon während der Freien JahreBearbeiten

TarValonFreeYears
Nach den Trolloc-Kriegen erweiterte sich Tar Valons direkte Kontrolle nach Norden und Nordosten. Der Fluss Erinin bildete die nördliche Grenze seines Einflussbereiches und den ganzen Weg nach Osten am Lauf des Erinin entlang mit dem Fluss Mora. Tar Valon wurde jetzt von Roemalle im Westen, Elsalam im Nordwesten, Rhamdashar im Norden, Ileande im Osten und Tova, Shandalle und Caembarin im Süden begrenzt.

Zu dieser Zeit hatten Tar Valons Macht und Ansehen ein wenig gelitten, da Aes Sedai-Herrscherinnen in den Nationen weniger verbreitet waren (keine ist bekannt nach Königin Sulmara von Masenashar, die ca. im FJ 450 regierte und vermutlich von den Aes Sedai abgesetzt wurde, weil sie die Belange ihres Reiches über die der Aes Sedai stellte). Zu dieser Zeit waren Kriege zwischen den neunundzwanzig Königreichen weiter verbreitet. Doch Tar Valon hatte immer noch einen erheblichen Einfluss auf die Welt.

Im Frühling und Sommer des Jahres FJ 973 wurde Tar Valons Gebiet von Artur Falkenflügel überrannt und erobert, der danach die Stadt belagerte. Seit dieser Zeit hat die Stadt keinen Anspruch mehr auf das Land außerhalb der Sichtweite Tar Valons erhoben.

GeschichteBearbeiten

In den Jahren nach der Zerstörung der Welt bildeten sich verschiedene Fraktionen von Machtlenkerinnen, die alle für sich beanspruchten, "wahre" Aes Sedai zu sein. Im Jahr 47 NZ wurde eine Konferenz einberufen, um die zwölf größten Gruppen zu vereinen. Unter anderem entschieden sie auch, sich eine permanente Operationsbasis zu erbauen. Die Insel Tar Valon wurde aufgrund ihrer offensichtlichen Verteidigungsmöglichkeiten ausgewählt, doch auch aufgrund der Nähe zum Drachenberg, der die Schwestern daran erinnern sollte, dass der Drache eines Tages wiedergeboren werden würde, und sie sich auf diesen Tag vorbereiten mussten.

Der Bau der Stadt begann im Jahr 98 NZ. In diesem Jahr wurde Elisane Tishar zum ersten Amyrlin-Sitz gewählt. Die Bauarbeiten wurden von Ogier-Steinmetzen ausgeführt, denen Aes Sedai mit der Einen Macht assistierten, um die Gebäude stärker und höher zu machen, als es sonst möglich gewesen wäre. Die Stadt wurde im Jahr 202 NZ fertiggestellt, nach mehr als einem Jahrhundert unaufhörlicher Bauarbeiten. Zu dieser Zeit waren Macht und Ansehen der Aes Sedai in einem beeindruckenden Maß gewachsen und eine von ihnen, Königin Mabriam en Shereed von Aramaelle, führte die Verhandlungen an, die in der Unterzeichnung des Paktes der Zehn Nationen endete, und die Westlande zu gegenseitiger Unterstützung verband.

335 NZ wurde Tar Valon zum ersten mal angegriffen, als die Anhänger des Falschen Drachens Raolin Dunkelbann versuchten, ihn zu befreien, nachdem er von den Aes Sedai gefangen genommen und gedämpft worden war. Der Angriff, wenn auch ernsthaft, wurde von der Burgwache zurückgeschlagen.

Tar Valon wurde vier mal während der Trolloc-Kriege angegriffen, obwohl seine mächtigen Mauern das Schattengezücht während der ersten drei Male davon abhielt, zur Stadt selbst Zugang zu erhalten. Der Vierte Angriff 1290 NZ war der verheerendste. Schattengezücht schlug sich seinen Weg in die Stadt und nur eine starke Verteidigung, angeführt von der berühmten "Soldaten-Amyrlin" Rashima Kerenmosa verhinderte den Fall. Die Bibliothek der Weißen Burg erlitt einigen Schaden während dieser Schlacht, und einige wichtige historische Dokumente gingen verloren. Elf Jahre später führte Rashima die Truppen des Lichts zum Sieg bei der Schlacht von Maighande: obwohl sie getötet wurde, brach diese Schlacht das Rückgrat der Trolloc-Armeen und innerhalb von fünfzig Jahren wurden alle Spuren von ihnen südlich der Fäule ausgelöscht.

Tar Valon wurde nicht wieder bedroht bis zum Krieg des Zweiten Drachen etwa eintausend Jahre später im FJ 943. Der Falsche Drache Guaire Amalasan war von einer Abteilung Aes Sedai gefangen genommen worden, die mit König Artur Paendrag Tanreall verbündet war, und wurde nach Tar Valon zur Verhandlung gebracht. Eine große Armee seiner Anhänger, etwa 100.000 an der Zahl, begann einen Angriff auf die Stadt, eroberte zwei der Brücken und kämpfte sich ihren Weg hinein. Falkenflügel führte seine eigene Armee in die Stadt und in heftigen Straßenkämpfen, die bis zum Burggelände gingen, wurden Amalasans Anhänger schließlich besiegt und aus der Stadt getrieben.

Die Beziehungen zwischen den Aes Sedai und Falkenflügel blieben kühl, da Falkenflügel seine Armee auf Tar Valons Gebiet gebracht hatte ohne vorherige Erlaubnis, doch ein persönlicher Groll der damaligen Amyrlin Bonwhin Meraighdin führte zu ihrer Manipulation der anderen Nationen, gegen Falkenflügel in den Krieg zu ziehen. Nach zwanzig Jahren der Kämpfe hatte Falkenflügel den gesamten Kontinent mit Ausnahme von Tar Valon erobert. Die Beziehungen verbesserten sich, bis Aes Sedai auf allen Ebenen von Falkenflügels Bürokratie dienten; bis zum FJ 975, als Falkenflügel sich plötzlich gegen die Schwesternschaft wandte, alle Aes Sedai aus den Posten im Imperium entließ und die Stadt zu belagern begann. Die Belagerung, die längste der Stadt, dauerte das ganze restliche Leben von Falkenflügel an. Im FJ 992 wurde Bonwhin aufgrund der Manipulation und für die Gefährdung der Weißen Burg aufgrund ihrer Eifersucht abgesetzt und gedämpft. Ihre Nachfolgerin Deane Aryman war nicht in der Lage, Falkenflügel zu überzeugen, die Belagerung aufzuheben. Nach Falkenflügels Tod zwei Jahre später wurde die Belagerung aufgehoben, als die Truppen abzogen, um in ihre Heimatländer zurückzukehren, während das Imperium zu zerfallen begann, und nachdem der Kommandeur der Belagerung, Souran Maravaile, von seiner Geliebten Ishara Casalain überzeugt worden war, sie aufzuheben. Die Stadt erlitt keinen Schaden während der Belagerung. Als Dank für Isharas Hilfe, die zur ersten Königin von Andor wurde, bildeten Tar Valon und Andor eine mächtige Allianz, die über mehr als elf Jahrhunderte andauerte.

Während der Schlacht an den Leuchtenden Mauern war Tar Valon der Schauplatz einer maßgebenden Schlacht während des Aiel-Krieges im Jahr 978 NÄ. Die Stadt selbst wurde nicht angegriffen. Die Aiel-Clans verfolgten König Laman Damodred von Cairhien aus Rache aufgrund der Zerstörung von Avendoraldera, einem Setzling des Baumes des Lebens, und Laman und seine Verbündeten lagerten außerhalb der Stadt. Nach Lamans Exekution verließen die Aiel die Westlande.

Jüngste EreignisseBearbeiten

999 NÄ erlitt Tar Valon einigen Schaden während eines Konfliktes, der sich zwischen den Aes Sedai selbst erhob, zwischen jenen, die die abgesetzte und gedämpfte Siuan Sanche unterstützten und jenen, die Elaida a'Roihans Putsch befürworteten. Einige Monate später begannen die Rebellen-Aes Sedai Tar Valon zu belagern in einem Versuch, die Schwesternschaft vor der Letzten Schlacht wieder zu vereinen. Die Belagerung wurde aufgehoben, als die Seanchan die Stadt angriffen und die Amyrlin der Burg-Fraktion - Elaida a'Roihan - gefangen nahmen. Aufgrund der starken Verteidigung der Burg, angeführt von der Rebellen-Amyrlin Egwene al'Vere, wurde diese außerdem zur Amyrlin der Burg ernannt, was den Konflikt der Aes Sedai beendete und die Burg erneut vereinte.

ParallelenBearbeiten

Tar Valon ähnelt Avalon aus der Artus-Sage.

  • An diesem Ort wurde Excalibur (eine Parallele zu Callandor) geschmiedet
  • Es ist die Heimat von Morgan le Fey, einer legendären Zauberin und ihrer neun Schwestern
  • Es befindet sich auf einer Insel
  • Die Bewohner von Avalon leben sehr lange
  • König Artus ging nach Avalon, um zu sterben, Artur Falkenflügel starb bei der Belagerung von Tar Valon
  • Es ist sehr stark verbunden mit der Legende der Wiedergeburt oder Rückkehr von König Artur

Laut Geoffrey of Monmouth ist Avalon der Ort, wohin Artus gebracht wurde, nachdem er in der Schlacht von Camlann gegen Mordred gekämpft hatte, um sich von seinen Wunden zu erholen. Das könnte ein Bezug auf Rands zukünftigen Tod sein und dass sein Körper nach Tar Valon gebracht werden würde.

Tar Valon weist auch eine starke Ähnlichkeit zur Vatikanstadt auf.

Sein Zentrum ist bekannt als die Weiße Burg, wie in Minas Tirith in Tolkiens Herr der Ringe. Beide Städte werden beschrieben als die größten und besten der Welt, obwohl das vorher nicht so war (in HdR war Osgiliath ursprünglich die Hauptstadt von Gondor, bevor sie zerstört wurde). Man sollte auch erwähnen, dass Minas Tirith nicht immer einen Turm enthilt, doch er wurde von den Vögten gebaut.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki