FANDOM


Dies ist ein POV-Charakter mit einem oder mehr Abschnitten oder Kapiteln, die aus seinem oder ihrem Point of View geschrieben sind.

Tamlin al'Thor ist ein Schäfer, der im Westwald lebt. Er ist der Vater von Rand al'Thor, einer der besten Bogenschützen der Gegend und ein Mitglied des Gemeinderates.

BeschreibungBearbeiten

Tam wurde 940 NÄ geboren. [1] Er ist von kräftiger Statur. Er hat ein breites, sonnenverbranntes Gesicht und in seinem Haar zeigt sich bereits mehr grau als Schwarz. Dennoch wirkt er kräftig, als könne ihn nichts umwerfen. [2] Es ist wichtig für ihn, sein Wort zu halten.

Tam ist Witwer und hat keine eigenen Kinder. Sein Sohn und seine Tochter starben beide noch im Säuglingsalter, seine Frau Kari starb 984 NÄ, als sein Ziehsohn Rand noch ein Junge war.

Er ist Schäfer und Mitglied des Gemeinderates. Sein Hof liegt im Westwald. Er brennt Apfelschnaps und Apfelmost, den er jährlich zu Bel Tine an die Weinquellen-Schenke liefert. [2]

Er ist ein sehr guter Kämpfer: jedes Jahr gewinnt er den Bogenschützenwettbewerb in Emondsfeld. Außerdem besitzt er ein Reiherschwert.

HandlungBearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Tam stammt aus einer Schäferfamilie in den Zwei Flüssen. Er verließ seine Heimat 956 NÄ, um die Welt zu sehen. 957 NÄ trat er der Armee von Illian bei und diente im Sommer des gleichen Jahres bis Herbst 959 NÄ im Weißmantel-Krieg. [3] Dabei verdiente er es sich, in die Elitegruppe der Illianer Gefährten aufgenommen zu werden. [1]

Er heiratete die Händlertochter Kari 965 NÄ. Beide hatten zwei Kinder, ein Mädchen, das noch im Säuglingsalter an einem Fieber starb, und einen totgeborenen Jungen. Danach konnte Kari keine weiteren Kinder mehr bekommen. [1]

962 bis 965 diente Tam in einem Krieg gegen Tear, wobei er zum Rang eines Offiziers aufstieg. 966 NÄ wurde er ein Schwertmeister. 970 bis 976 NÄ kämpfte er in einem weiteren Krieg gegen Tear, wobei er zum Zweiten Captain der Gefährten aufstieg. [3] Wäre er Illianer gewesen, hätte er den Rang früher erreicht und vielleicht sogar den Rang eines Ersten Captains. [1]

Tam al'Thor

976 bis 978 NÄ kämpfte Tam im Aiel-Krieg und fand dabei bei der Schlacht an den Leuchtenden Mauern einen Säugling an den Hängen des Drachenbergs. Er nahm das Kind mit, da dessen Mutter eine Aiel und bereits verstorben war, so dass er ihre Familie wohl nicht finden würde. Er brachte das Kind zu Kari und beide zogen den Jungen als eigenen Sohn unter dem Namen Rand in den Zwei Flüssen auf. [1] [4] [5]

Sie führten ein ruhiges Leben. 984 NÄ starb Kari schließlich an einem Fieber. [1] [4]

Die Suche nach dem Auge der WeltBearbeiten

Tam und sein Sohn Rand ziehen wie jedes Jahr zu Bel Tine nach Emondsfeld [2] und erfahren dort von Unruhen in Ghealdan, die durch einen Falschen Drachen ausgelöst wurden. [6] Da Rand außerdem einen merkwürdigen Fremden im Wald gesehen hat [2], kehrt Tam noch am gleichen Tag auf den Hof zurück. [7] Es ist die Winternacht und sie werden von Trollocs angegriffen, die Tam schwer verletzen. [8]

Rand macht sich noch in der Nacht auf den Weg mit dem fiebernden Tam, der im Delirium von seiner Vergangenheit phantasiert. Dabei erfährt man, dass er im Aiel-Krieg bei Tar Valon gekämpft hat, wo er einen Säugling im Schnee fand und entschied, ihn zusammen mit seiner Frau Kari als sein eigenes Kind aufzuziehen. [4]

Rand bringt ihn zurück ins Dorf, wo Tam von der Aes Sedai Moiraine geheilt wird. Moiraine ist aus einem bestimmten Grund in Emondsfeld und weiß mehr, als sie sagt und erklärt Rand, er müsse zusammen mit zwei Freunden die Zwei Flüsse verlassen. [9] Als Tam von allem erfährt, unterstützt er Rand darin, der ihm nicht sagt, dass er von Tams Fieberphantasien weiß. Außerdem überlasst Tam seinem Sohn das Reiherschwert, das Rand schon beim Kampf gegen einen Trolloc benutzt hat. [10]

Als am nächsten Tag das Dorf vom Verschwinden der drei Jungen erfährt, ist er unter denjenigen, die die Entscheidung gut heißen, will aber gleichzeitig auch mit den Männern auf die Suche nach den Jungen gehen, obwohl seine Konstitution das nicht zulässt. [5]

Die Rückkehr des Drachen Bearbeiten

Nach einem halben Jahr ohne Nachricht von seinem Sohn reist Tam mit Abell Cauthon kurz vor dem Winter 998 NÄ nach Tar Valon, um dort nach seinem Verbleib zu fragen. Beide machten so viel Ärger, dass man ihnen schließlich eine Audienz bei der Amyrlin gewährte, doch Siuan Sanche kann ihnen keine Informationen geben und schickt sie mit etwas Gold für eine leichtere Heimreise fort. [11]

Der Schatten erhebt sich Bearbeiten

Im Frühjahr 999 NÄ beginnen die Trolloc-Übergriffe auf die Zwei Flüsse erneut, diesmal stärker als im Jahr zuvor. Gleichzeitig beginnt eine Legion Kinder des Lichts, die abgelegene Region zu besetzen, auf der Suche nach drei jungen Männern und angeblichen Schattenfreunden. Tam ist einer der ersten, der auf seinem Hof überfallen wird, und kann vier Weißmäntel töten, ehe er flieht. Während die Angreifer seinen Hof niederbrennen, gelangt er rechtzeitig zu Abell Cauthon, und beide Männer verstecken sich im Wald. Ordeith, ein hochrangiger Begleiter von Dain Bornhald, den alle Menschen der Zwei Flüsse als Padan Fain kennen, lässt zweihundert Goldstücke auf die beiden Männer aussetzen. [12]

Gemeinsam mit den Aes Sedai Verin und Alanna verstecken Tam und Abell sich in einem alten, verlassenen Haus im Wald, wo Marin al'Vere schließlich Perrin zu ihnen bringt. Der junge Mann, der inzwischen erwachsen geworden ist und Selbstbewusstsein entwickelt hat, erklärt entgegen ihrer Ratschläge, dass er die von den Kindern des Lichts gefangenen Menschen befreien will. [13] Beide Männer begleiten ihn nach Wachhügel und nehmen ganz selbstverständlich seine Befehle an. [14]

Nach der Befreiung der Gefangenen lagern sie mit ihnen zunächst in einem Versteck, bevor sie nach Emondsfeld zurückkehren. Dort beginnen sich die Nachrichten über Perrins Siege über die Trollocs zu verbreiten und die Menschen fangen an, ehrfürchtig über ihn zu sprechen. Nach seiner Rückkehr kommt es zum ersten größeren Angriff der Trollocs auf Emondsfeld, bei dem Tam sich ganz selbstverständlich Perrin unterordnet und für ihn die Männer kommandiert. [15]

Nachdem der Kesselflicker Aram sich entschieden hat, ein Schwert zu benutzen, unterrichtet Tam ihn im Schwertkampf. Später kommandiert Tam während der Schlacht von Emondsfeld die Südseite des Dorfes. [16]

Weitere BilderBearbeiten

Anmerkungen Bearbeiten