FANDOM


Seit der Zeit der Zerstörung, und vielleicht schon vorher, obwohl jegliche solche Prophezeiung in den Mythen verloren gegangen ist, sind die Prophezeiungen des Drachen gewachsen, von einem Mann berichtend, der sowohl Zerstörer als auch Retter der Welt sein wird. Dieser Mann wird in der Lage sein, die Macht zu lenken, und er wird der Wiedergeborene Drache sein. Er wird dazu bestimmt sein, bei Tarmon Gai'don, der Letzten Schlacht, gegen den Schatten zu kämpfen. Die Prophezeiungen sagen auch, dass er die einzige Hoffnung der Welt auf Erlösung ist.

Diese Prophezeiungen werden nicht vollkommen verstanden, da nichts in einer Prophezeiung immer das ist, was es scheint. Aus diesem Grund und aus Furcht vor der Rückkehr des jenigen, der einmal schon die Welt zerstörte, vermeiden es die meisten Menschen entweder, oder ignorieren die Prophezeiungen. Sie sind tatsächlich in vielen Nationen illegal. Auch haben sie zum Untergang vieler männlicher Machtlenker geführt, die glauben, dass die Prophezeiungen auf sie hinwiesen.

Der Erste dieser Falschen Drachen, wie sie genannt wurden, der sich weit genug erhob, um bemerkt zu werden, war Raolin Dunkelbann im Jahr 335 NZ; seine Anhänger gingen so weit, die Weiße Burg (erfolglos) anzugreifen, als er schließlich gefangen worden war. Ihm folgten 1300 NZ Yurian Steinbogen, Davian im FJ 351, Guaire Amalasan im FJ 939 und dann Logain 997 NÄ und Mazrim Taim 998 NÄ. Andere Männer beanspruchten den Titel, ohne sich weit zu erheben, aber bis zu Logain waren Falsche Drachen sehr selten, weil nur wenige Männer stark die Macht lenken konnten, und die meisten wurden gefangen genommen und gedämpft, lange bevor sie eine wirkliche Bedrohung wurden.

In den letzten paar Jahren sind mehr Falsche Drachen erschienen als jemals zuvor, wobei die Entwicklung ihren Höhepunkt bei einem jungen Mann namens Rand al'Thor erreichte, der sich als der tatsächliche Wiedergeborene Drache aus den Prophezeiungen herausgestellt hat. Man glaubt, dass mindestens einer der zwei überlebenden Falschen Drachen ihn schon als den wahren Wiedergeborenen Drachen verkündet hat. Solch ein Ereignis ist noch niemals in der aufgezeichneten Geschichte geschehen, doch tatsächlich haben sich viele der Prophezeiungen erfüllt, inklusive des Falls des Steines von Tear und der Beanspruchung von Callandor.

Karaethon-ZyklusBearbeiten

Der Karaethon-Zyklus enthält die Prophezeiungen des Drachen, von denen geglaubt wird, dass sie beschreiben, wie der Drache wiedergeboren werden und was sein Kommen für das Licht und den Schatten bedeuten wird. Sie bestehen aus einer Sammlung von Weissagungen die vor, während und nach dem Krieg der Macht gesprochen wurden. Viele sind vage und können nur im Nachhinein verstanden werden.

Versuche wurden unternommen, sie auszulegen, und sind unter anderem in den Kommentaren zum Karaethon-Zyklus nachzulesen.

Der Karaethon-Zyklus: Die Prophezeiungen des DrachenBearbeiten

Band 1 Drohende Schatten Bearbeiten

Entscheidungen

Der Stein von Tear wird niemals fallen, bis der Wiedergeborene Drache Callandor in seiner Hand führt. [1] [2]
Der Stein von Tear wird niemals fallen, bis das Volk des Drachen kommt. [3] [4]

Band 3 Die Große Jagd Bearbeiten

Prolog: Unter dem Schatten

Und es wird kommen die Zeit, da das, was Menschen erbauten, zerstört werde, und der Schatten wird sich auf das Muster des Zeitalter senken, und der Dunkle König wird noch einmal seine Hand auf alles Menschenwerk legen. Die Frauen werden weinen, und die Männer verzagen, wenn die Nationen dieser Erde wie brüchiger Stoff zerrissen werden. Nichts wird erhalten bleiben oder überdauern...
Doch einer wird geboren werden, der dem Schatten gegenüber tritt, wiedergeboren, wie er zuvor geboren worden war und unzählige Male wiedergeboren werden wird. Der Drache wird wiedergeboren, und es wird ein Weinen und ein Zähneknirschen sein bei seiner Wiedergeburt. In Sackleinen und Asche wird er die Völker kleiden, und er wird die Welt noch einmal zerbrechen durch seine Wiederkehr und alle Band zwischen den Menschen zerreißen. Wie die grellen Strahlen der Sonne bei ihrem Aufgang wird er und blenden und uns verbrennen, doch wird der Wiedergeborene Drache in der Letzten Schlacht dem Schatten die Stirn bieten, und sein Blut wird uns das Licht bringen. Lasst die Tränen fließen, ihr Völker dieser Welt! Weint um eure Erlösung.

Aus dem Karaethon-Zyklus: Die Prophezeiungen des Drachen,
übersetzt von Ellaine Marise'idin Alshinn, leitende Bibliothekarin am Hof von Arafel,
im Jahre 231 der Neuen Ära, im Dritten Zeitalter


Der Schatten in Shienar

Denn er wird kommen wie der anbrechende Morgen und die Welt erneut mit seinem Kommen zerschmettern und sie neu erschaffen.

Der Wiedergeborene Drache

An den Hängen des Drachenberges soll er geboren werden. [5]
Er wird von uraltem Blute sein [6] und vom alten Blut aufgezogen werden. [7]
Wenn die Sturmwinde von Tarmon Gai'don über die Erde toben, wird er dem Schatten gegenübertreten und das Licht wieder in die Welt bringen.

Heimliche Beobachter

Fünf reiten aus, und vier kehren zurück. [8] Über den Wächtern wird er sich erklären und ein feuriges Banner über den Himmel ziehen. [9] [10]

Band 4 Das Horn von Valere Bearbeiten

Missklang

Zweimal und zweimal wird er hervorgehoben,
zwei Leben und zwei Tode vorgezeichnet.
Einmal bestimmt der Reiher seinen Weg. [11]
Zum zweiten kennzeichnet der Reiher ihn als den Wahren. [12]
Einmal steht der Drache für die Verlorene Erinnerung. [13]
Noch einmal steht der Drache für den Preis, den er zu zahlen hat. [14]
Zweimal dämmert der Tag heran, an dem sein Blut vergossen wird:
einmal ist es ein Tag der Trauer; einmal feiert man seine Geburt.
Rot auf Schwarz, so klebt des Drachen Blut am Fels von Shayol Ghul
und im Abgrund des Verderbens wird sein Blut die Menschen vom Schatten befreien. [15]

Vers aus den Prophezeiungen des Drachen
(zitiert von Thom Merrilin in Cairhien)

Band 5 Der Wiedergeborene Drache Bearbeiten

Wandelnde Alpträume

Das Blut des Wiedergeborenen Drachen auf den Felsen des Shayol Ghul wird die Menschheit vom Schatten befreien.

Die Jagd beginnt

Er wird sein Volk mit dem Schwert des Friedens töten und sie mit dem Blatt vernichten. [16]
Er wird die Neun Monde fesseln, so dass sie ihm dienen. [17]
Er wird die Wunden des Wahnsinns und Enttäuschungen aller Hoffnung heilen. [18]
Er wird Ketten zerbrechen und andere in Ketten legen. [19]

Band 6 Die Straße des Speers Bearbeiten

Fäden im Muster

"Am Hang des Drachenberges wird er geboren [5] aus einer Frau, die mit keinem Manne vermählt ist." [20] [21] [22]

Band 7 Schattensaat Bearbeiten

Tore

Die Macht des Schattens erweckte das menschliche Fleisch[23]
zu Aufruhr, Rivalität und Ruin.[24]
Der Wiedergeborene, gezeichnet und blutend,[25]
tanzt in Träumen und Nebel den Tanz des Schwerts,[26]
bindet die dem Schatten Zugeschworenen an seinen Willen, [27] [28]
die aus der Stadt, der verirrten und verlorenen, [29] [30]
führt wieder die Speere in den Krieg, [31] [32]
zerbricht die Speere und zeigt ihnen die Wahrheit,[33]
die lange schon in uralten Träumen verborgen lag. [26][34]

Ins Herz hinein

Mitten ins Herz stößt er sein Schwert, [35] [36]
ins Herz hinein, und ihre Herzen bindet er. [37] [36] [38]
Wer zieht es hervor, wer folgt ihm nach? Wessen Hand greift nach der hehren Klinge?
[39]

Band 10 Zwielicht Bearbeiten

Prolog: Die ersten Funken fliegen

Mit seinem Kommen werden auch die grauenhaften Feuer wiedergeboren. Die Hügel brennen, und das Land verdorrt. Die Gezeiten des Menschen verrinnen, und die Stunden schwinden. Die Mauer wird durchstoßen und der Schleier des Abschieds gelüftet. Gewitter toben jenseits des Horizonts, und die Feuer des Himmels säubern die Erde. Es gibt keine Rettung ohne Zerstörung und keine Hoffnung auf dieser Seite des Todes.

Fragment aus den Prophezeiungen des Drachen
vermutlich übersetzt von N'Delia Basolaine,
der ersten Magd und Schwertgeschworenen des Raidhen von Hol Cuchone,
um 400 NZ

Band 16 Die Hexenschlacht Bearbeiten

Nachwort zum Epilog: Die Antwort

Die makellose Burg zerbricht und beugt das Knie vor dem vergessenen Zeichen. [40] [41]
Das Meer tobt, und Gewitterwolken sammeln sich unbemerkt.
Jenseits des Horizonts steigen verborgene Feuer auf,
und Schlangen nisten sich an ihrem Busen ein.
Was erhoben wurde, ist niedergeworfen.
Was niedergeworfen wurde, ist erhoben.
Die Ordnung verbrennt, um ihm den Weg zu ebnen.

Aus den Prophezeiungen des Drachen
übersetzt von Jeorad Manyard,
Statthalter der Provinz Andor
für den Hochkönig Artur Paendrag Tanreall

Band 17 Die Zerbrochene Krone Bearbeiten

Vorwort zu Prolog: Blitze

Uns kann weder Gesundheit innewohnen, noch kann etwas Gutes in uns gedeihen,
da das Land eins ist mit dem Wiedergeborenen Drachen und er eins ist mit dem Land.
Mit einer Seele aus Feuer und einem Herzen aus Stein siegt er stolz und zwingt die Stolzen nachzugeben.
Er fordert die Berge auf, sich niederzuknien, und die Meere, sich zu teilen, und den Himmel selbst, sich zu verneigen.
Betet, dass sich das Herz des Steins an die Tränen und die Seele aus Feuer an die Liebe erinnern.

Aus einer stark umstrittenen Übersetzung der Prophezeiungen des Drachen
des Dichters Kyera Termendal von Shiota,
die vermutlich zwischen FJ 700 und FJ 800 veröffentlich wurde.

Band 18 Wolken über Ebou Dar Bearbeiten

Wie der Pflug die Erde aufbricht

Er soll die Leben der Menschen aufbrechen, wie der Pflug die Erde aufbricht,
und alles, was gewesen ist, soll von der Glut seiner Augen vereinnahmt werden.
Die Kriegsposaunen sollen ihm nachklingen, die Raben sollen sich an seiner Stimme nähren,
und er soll eine Krone aus Schwertern tragen.

Vers aus den Prophezeiungen des Drachen
(zitiert von Rand al'Thor in Cairhien)

Band 20 Die Schale der Winde Bearbeiten

Eine Schwerterkrone

Meister der Blitze, Sturmreiter,
Träger einer Schwerterkrone, Verkünder des Schicksals.
Wer das Rad der Zeit zu drehen glaubt,
erfährt die Wahrheit vielleicht zu spät.

Aus einer bruchstückhaften Übersetzung der Prophezeiungen des Drachen,
die vermutlich von Lord Mangore Kiramin, Schwertbarde von Aramaelle und Behüter Caraighan Maconars,
in der später so genannten Volkssprache verfasst wurde (circa 300 NZ).

Band 24 Das Herz des Winters Bearbeiten

Prolog: Schnee

Die Siegel, die sich der Nacht entgegenstemmen, ermüden,
und geboren wird im Herzen des Winters das Herz des Winters,
begleitet von Wehklagen und Zähneknirschen,
denn das Herz des Winters wird auf einem schwarzen Pferd reiten, und sein Name ist Tod.

aus dem Karaethon-Zyklus:
Die Prophezeiungen des Drachen

Band 27 Pfade ins Zwielicht Bearbeiten

Prolog: Ausblicke auf das Muster

Und in den Tagen, wenn die Dunkle Jagd reitet,
wenn die rechte Hand zögert und die linke sich verirrt,
dann wird die Menschheit an den Kreuzweg des Zweilichts kommen,
und alles das ist, alles das war und alles, das sein wird,
wird auf einer Schwertspitze balancieren,
während der Sturmwind des Schattens wächst.

Aus den Prophezeiungen des Drachen, die Übersetzung wird Jain Charin zugeschrieben,
auch als Jain Fernstreicher bekannt, verfasst kurz vor seinem Verschwinden.

Weitere Bearbeiten

He shall hold a blade of light in his hands, and the three shall be one. [42]

The north shall he tie to the east, and the west shall be bound to the south. [43]

Das Glück reitet wie die Sonne ganz oben [44] mit dem Fuchs, der den Raben fliegen lässt.
Glück ist seine Seele, der Blitz sein Auge, Er reißt die Monde vom Himmel herunter. [45]

Vers aus den Prophezeiungen des Drachen
(zitiert von Noal Charin in Altara) [46]


Wenn der Wolfskönig den Hammer trägt, sind die letzten Tage gekommen. Wenn der Fuchs den Raben heiratet und die Schlachtfanfahren ertönen. [47]

Stellungnahmen über die ProphezeiungenBearbeiten

Das sind Anmerkungen, die den Inhalt der Prophezeiungen beschreiben, nicht sie zitieren.

  • "Wenn der Drache wiedergeboren ist, wird er alle Eide zerbrechen, alle Bande zerschmettern." [10]
  • "Und die Prophezeiung besagt, dass das Horn von Valere nur gefunden werden kann, wenn es Zeit ist für die Letzte Schlacht." [48]
  • Der Karaethon-Zyklus erwähnt nicht das Horn von Valere, außer dass es vor der Letzten Schlacht gefunden werden muss. [49]

Andere Prophezeiungen über den Wiedergeborenen DrachenBearbeiten

Anmerkungen Bearbeiten

  1. Rand dringt in den Stein von Tear ein und nimmt Callandor aus Verzweiflung. Der Stein fällt erst, nachdem er sich selbst zum Wiedergeborenen Drachen erklärt hat.
  2. Was prophezeit wurde (Kapitel)
  3. Von Thom Merrilin zitiert (Entscheidungen (Kapitel Bd. 1))
  4. Die Aiel dringen noch vor Rands Kampf mit Ishamael in den Stein von Tear ein. (In den Stein (Kapitel))
  5. 5,0 5,1 In einem Fiebertraum nach dem Trolloc-Angriff zur Winternacht erzählt Tam, dass er ein Baby im Schnee fand und es mitnahm. Seine Frau Kari nannte es Rand und sie zogen den Jungen auf. (Der Westwald (Kapitel))
  6. Das uralte Blut von Ishara Casalain, das in den Adern von Tigraine Mantear floss.
  7. Das alte Blut von Manetheren in den Adern von Tam al'Thor.
  8. Mat, Perrin, Rand, Hurin und Ingtar Shinowa, der sich opfert, um die anderen zu retten.
  9. Rand erscheint am Himmel über Falme und kämpft vor dem Drachenbanner gegen Ba'alzamon. Das Grab ist keine Grenze (Kapitel)
  10. 10,0 10,1 Die aus dem Schatten treten (Kapitel)
  11. Brudermörder (Kapitel)
  12. Die Frauen des Drachen (Kapitel)
  13. Die Erinnerung an die Geschichte der Aiel, die ein Clanhäuptling im Gläserne Säulen-Ter'angreal in Rhuidean erhält.
  14. Durch die Enthüllung des Wissens über die Aiel zahlt er den Preis, sie damit zu zerstören (Aiel#Trostlosigkeit)
  15. In AMOL wird gesagt, dass zu Mittag während der Letzten Schlacht das Dritte Zeitalter endet und das vierte begann, mit einem Tod und einer Geburt.
  16. Nach dem Benutzen des gläserne Säulen-Ter'angreals offenbart Rand den Aiel ihre Vergangenheit, in der sie die dem Weg des Blattes folgenden Da'shain Aiel waren. Dies löst die Trostlosigkeit aus, bei der die Aiel ihre Waffen fortwerfen und davonlaufen oder aber sich weigern das Weiß der Gai'shain abzulegen.
  17. Die Neun Monde beziehen sich auf die Tochter der Neun Monde, die vermutlich durch ihre Hochzeit mit Mat Cauthon an ihn gebunden wird.
  18. Die Wunden des Wahnsinns könnten sich auf die Verseuchung von Saidin durch den Makel beziehen, die von Rand durch die Reinigung von Saidin beseitigt werden.
  19. Dies könnte ein Hinweis auf befreite Damane sein, so wie Alivia, und die Aes Sedai, die er nach der Schlacht bei den Brunnen von Dumai durch Eide an sich bindet.
  20. Eine Aiel-Frau, die zur Tochter des Speers wird, bezeichnet den Speer als ihren Ehemann. Sollte sie heiraten wollen, darf sie keine Tochter des Speers mehr sein.
  21. Elayne zitiert "Am Hang des Drachenberges wird er geboren aus einer Frau, die mit keinem Manne vermählt ist.". Ihr fällt auf, dass Rand wie ein Aiel und auch wie Tigraine aussieht. Egwene zitiert, was Moiraine ihr über Tam und Kari sagte, dass sie nicht Rands wirkliche Eltern sind. (Fäden im Muster (Kapitel))
  22. Rands wahre Mutter war Tigraine Mantear, die auf Anweisung von Gitara Moroso ihren Platz als Tochter-Erbin von Andor verließ, um eine Tochter des Speers zu werden. Sein Vater war der Clanhäuptling Janduin.
  23. Störungen im Muster (Kapitel)
  24. Blase des Bösen
  25. Der Mit Der Morgendämmerung Kommt (Kapitel)
  26. 26,0 26,1 Die Geweihten (Kapitel)
  27. Asmodean
  28. Die Fallen von Rhuidean (Kapitel)
  29. Rhuidean
  30. Rhuidean (Kapitel Bd. 8)
  31. Die Kaltfelsenfestung (Kapitel)
  32. Ein Aufbruch (Kapitel)
  33. Die Stunde der Wahrheit (Kapitel)
  34. Die Straße zum Speer (Kapitel)
  35. Um die Tairener an seine Rückkehr zu erinnern, stößt Rand Callandor in den Boden des Herzens des Steins und umgibt es mit einem Wachgewebe.
  36. 36,0 36,1 Ins Herz hinein (Kapitel))
  37. Rand gesteht Moiraine gegenüber, dass er die Tairener an ihre Furcht ihm gegenüber erinnern will.
  38. Rhuidean (Kapitel Bd. 10)
  39. Jahar Narishma holt Callandor schließlich auf Geheiß von Rand zurück, während dieser die Schlacht von Altara gegen die Seanchan vorbereitet.
  40. Die Brunnen Dumais (Kapitel)
  41. Nach der Schlacht bei den Brunnen von Dumai nimmt Rand al'Thor 23 Aes Sedai der Weißen Burg und 9 Repräsentantinnen der Aes Sedai von Salidar gefangen. Da sie seinen Anweisungen nicht gefolgt sind, stellt er beide Gruppen auf die gleiche Stufe und fordert sie auf, vor ihm zu knien. Mit dem vergessenen Zeichen ist das Banner mit dem uralten Symbol der Aes Sedai gemeint, das an diesem Tag über dem Schlachtfeld weht. Die beiden Gruppen stellen dabei die makellose, zerbrochene Burg dar, die das Knie vor dem vergessenen Zeichen beugen.
  42. Die Burg hält stand (Kapitel)
  43. Ta'veren (Kapitel)
  44. Überlegungen (Kapitel Bd. 7)
  45. Dies kann wörtlich genommen werden, wenn man bedenkt, dass Tuons Name Fortuona ist (im englischen Fortune für Glück) und sie wortwörtlich mit dem Fuchs (Mat) reitet. Andererseits kann es sich auch metaphorisch darauf beziehen, dass Fortuona die Kaiserin der Seanchan wird. Eine dritte Möglichkeit ist, dass es sich auf Mat's besonderes Ta'veren bezieht, das das Glück beeinflusst.
  46. Ein Strauß Rosen (Kapitel)
  47. Ein Handel (Kapitel Bd. 30)
  48. Der Schatten in Schienar (Kapitel)
  49. Saidin (Kapitel Bd. 3)