FANDOM


Vorheriger Band

  1. Kin Toveres Handwerk
  2. Vor dem Pfeil
  3. An diesem Ort und diesem Tag
  4. Der geringere Kummer
  5. Nach dem Sturm
  6. Andere Schlachten, andere Waffen
  7. Um den Preis eines Schiffes
  8. Abschiede
  9. Nach Boannda
  10. Lehren und lernen
  11. Botschaften
  12. Entscheidungen
  13. Verblassende Worte
  14. Nach Caemlyn
  15. Verbrannte Fäden
  16. Die Glut schwelt

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Kin Toveres Handwerk" ist das erste Kapitel des zwölften Bandes Der Drache schlägt zurück. Gleichzeitig ist es das einundvierzigste Kapitel des fünften englischen Originalbandes The Fires of Heaven, der als Die Feuer des Himmels auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

ZusammenfassungBearbeiten

Sonne-Icon
Rand berät sich mit den Tairenern und Cairhienern über die Strategie, wie sie die Shaido, die Cairhien belagern, besiegen können. Er hat Egwene um Hilfe gebeten und sie hat nach langem Zögern zugestimmt, sich am Kampf zu beteiligen.

HandlungBearbeiten

Rand al'Thor Bearbeiten

Rand beobachtet von einem Hügel aus die Lager der Tairener und Cairhiener. Es sind getrennte Lager, was ihm nicht gefällt. Viele Flüchtlinge sind in den letzten Tagen zu ihm gestoßen, aus Verzweiflung oder Resignation heraus. Unter ihnen sind leider nicht viele Soldaten.

Fünf Meilen entfernt liegt die Stadt Cairhien, vollständig umzingelt von den Shaido. Rand betrachtet die Lager der Cairhiener und Tairener. Zwei von ihnen sind die Lager der Kavalleristen, die sich für etwas besseres halten als die Infanteristen, deren Lager sich als drittes und am besten geordnetes abseits von den anderen befindet.

Es ärgert ihn, dass die drei Lager sich gegenseitig anfeinden. Aber seine Aufmerksamkeit gilt mehr Weiramon. Der Hochlord brachte die Gruppen am Morgen zu ihm.

  • Weiramon: geölter Bart mit grauen Strähnen. vorwiegend graues Haar, bereits dünn werdend.

Der Hochlord hat sofort, nachdem er von der Bedrohung durch die Aiel hörte, alle verfügbaren Männer versammelt und ist zur Hauptstadt gezogen. Rand schätzt ihn dafür, doch Weiramon hatte auch geglaubt, den Ring der Aiel um die Stadt allein mit seinen Soldaten sprengen zu können; da Rand ihn nicht losschlagen lässt, muss er sich fügen. Wie viele der Tairener hält er auch nichts von den Aiel, egal auf welcher Seite sie stehen.

Als Weiramon Rands Blick bemerkt fängt er wieder davon an, wie viel überlegener die Infanterie ist, doch Rand unterbricht ihn und fragt statt dessen nach den Nachrichten aus Tear. Es gibt Neuigkeiten von angeblichen Angriffen der Illianer, doch Weiramon sagt, es wären entweder Piraten oder Briganten. Er misst dem ganzen nicht allzu viel Bedeutung bei und erklärt, die Illianer würden keinen Krieg anfangen und wenn doch, dann offiziell unter dem Zeichen der Goldenen Bienen.

Rand nimmt das hin. Er weiß, dass die wenigsten Menschen überhaupt glauben wollen, dass die Verlorenen wieder frei sind. Und er weiß, dass Illians Versammlung oder das Konzil der Neun oder auch der König nur tun, was Sammael sie tun lässt. Aber das behält er für sich.

Weiramon fängt erneut an, vom Angriff zu reden, doch Rand ignoriert ihn. Um ihn herum warten Sulin und die Töchter des Speers, die ihn wie immer bewachen. In einiger Entfernung sieht er Aviendha, eine Gruppe von Weisen Frauen und die Häuptlinge. Aviendhas Anblick zieht ihn immer wieder an, doch sie lächelt nur unverbindlich, als wäre nichts geschehen.

Doch sie streitet nicht mehr mit ihm seit dem Vorfall im Schnee und erlaubt sich höchstens noch ein paar bissige Kommentare. Bis auf das eine mal, als er eine Hochzeit erneut erwähnte. Da hatte sie so grimmig reagiert, dass er das Thema lieber fallen ließ. Und obwohl sie immer noch in seinem Zimmer schläft, hat sie ihr eigenes Lager und es ist nichts weiter geschehen. Er hat auch erwartet, dass es sich schnell herumsprechen würde, aber bisher ist nichts derart geschehen.

Rand ignoriert weiterhin und geht weiter. Als er an den Clanhäuptlingen vorbei kommt, fragt Mangin ihn, ob er zur Jagd gehen wollen würde. Als Rand überrascht nachfragt, schlägt der Aiel vor, Schafe mit Säcken einzufangen, womit er die Tairener meint.

  • Heirn: düster. Häuptling der Jindo Taardad
  • Mangin: Sein Sinn für Humor gleicht dem von Mat
  • Alle vier haben mit Rand den waffenlosen Kampf der Aiel geübt

Rand lehnt ab. Er geht weiter zu einem hohen Holzgerüst, an dem Moiraine, Lan und Egwene warten. Er fragt Egwene, ob sie sich entschieden hat. Sie zögert, sagt dann aber, dass sie tun wird, was sie kann.

Das Zögern stört ihn, da er gehofft hatte, sie werde die Notwendigkeit einsehen, mit der Macht gegen die Aiel vorzugehen, doch statt dessen war sie blass geworden und hatte ihn tagelang gemieden. Trotzdem ist er froh, dass sie eingewilligt hat. Moiraine regt sich nicht, doch er kann ihre Missbilligung spüren.

Als er das Gerüst besteigen will, fragt Moiraine ihn, warum er wieder ein Schwert trägt, und Rand fällt keine gute Antwort ein. Die Clanhäuptlinge folgen ihm. Als Rand einen Blick nach unten wirft, kann er keinen Unterschied feststellen zwischen Moiraines Gesicht und Egwenes, was ihm Sorgen macht.

Auf dem Gerüst sind schon ein Mann und seine Helfer dabei, zwei Messingröhren zu montieren. Der Handwerker Kin Tovere bemerkt Rand erst spät und er und seine Assistenten verbeugen sich erschrocken vor ihm und seinen Gefolgsleuten. Rand dankt dem Linsenmacher für seine Arbeit und bittet ihn dann, mit seinen Lehrlingen zu gehen.

Rand betrachtet die Stadt Cairhien durch ein Fernrohr. Er sieht Flaggen auf den Türmen wehen und weiß von Kundschaftern, dass es sich um das Drachenbanner und die Flaggen von Tear handelt, aber nicht um die von Cairhien. Vor den Stadtmauern sind nur noch verkohlte Ruinen vom Vortor übrig und auf der anderen Flussseite sieht man die abgebrannten Kornspeicher, die nach Meinung der Flüchtlinge der Auslöser für die Ausschreitungen und den anschließenden Tod von Galldrian waren. Andere behaupten das Gegenteil und Rand weiß, dass er die Wahrheit nie erfahren wird.

Um die Stadt kann man keine Aiel sehen, doch Rand macht eine kleine Gruppe aus und einer der Männer ist Couladin; Rand glaubt, das glitzern der Drachentätowierungen, die Asmodean dem Aiel erschaffen hat, an seinen Armen zu sehen. Dann sieht er plötzlich, wie zwei Männer zu Boden gerissen werden, und sucht den Angreifer, muss aber erkennen, dass der Speer vermutlich von der Stadtmauer Cairhiens kam. [1]

Rhuarc erklärt, es sei schade, dass nicht Couladin getroffen wurde, doch Rand weiß, dass auch das die Shaido nicht aufhalten würde.

 Charaktere Bearbeiten

Erwähnt

Gruppen Bearbeiten

Berufe

Erwähnt

Orte Bearbeiten

Erwähnt

Gegenstände Bearbeiten

Ereignisse Bearbeiten

Erwähnt

Anmerkungen Bearbeiten

  1. Die in der Stadt eingeschlossene Idrien Tarsin hat ein riesiges Katapult gebaut, mit dem sie diese Speere abfeuern kann. Sie wird später von Rand in seiner Schule aufgenommen. (Ein Vorgeschmack der Einsamkeit (Kapitel))

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.