FANDOM


Der Hundertjährige Krieg war eine verheerende Abfolge von einander überlappenden Kriegen unter sich ständig verändernden Allianzen, die nach dem Tod des Hochkönigs Artur Falkenflügel aufflammten. Er hatte alle Westlande zu einem Imperium vereint. Mit dem Tod all seiner überlebenden Kinder in den Westlanden (und dem zu dieser Zeit unbekannten Schicksal der anderen in Seanchan und Shara) gab es keinen eindeutigen Erben, um den Mantel des Hochkönigs zu nehmen. Als Resultat daraus zerfiel das Imperium und brach zusammen. Im Verlauf von 123 Jahren unaufhörlicher Kämpfe formten sich die Nationen der heutigen Tage (und zehn andere, die zwischendrin wieder zerfielen).

HintergrundBearbeiten

Falkenflügel vereinte die Westlande unter seiner Herrschaft in einem Kampf von FJ 943 bis FJ 963, der als die Fusion bekannt ist. Er regierte für über dreißig Jahre, doch der letzte Teil seiner Herrschaft war durchzogen von Konflikten mit Aes Sedai, die dazu führten, dass seine Armee Tar Valon für beinahe zwanzig Jahre (FJ 975-FJ 994) belagerte. Dies hielt die Aes Sedai davon ab, ihren normalen Aufgaben von Vermittlung und Beobachtung der äußeren Welt nachzugehen. Aufgaben, die möglicherweise die Auswirkungen den Krieges vorgebeugt oder sie abgeschwächt hätten.

Falkenflügel hatte mehrere Kinder, doch sein ältester Sohn Modair starb während der Fusion, und seine anderen Kinder aus erster Ehe wurden zusammen mit ihrer Mutter im FJ 961 bei einem Mordanschlag vergiftet. Falkenflügel hatte noch mehr Kinder mit seiner zweiten Frau Tamika. Im FJ 992 entsandte er seinen ältesten Sohn Luthair Paendrag Mondwin mit einer Flotte und einer Armee über das Aryth-Meer, um die Länder zu unterwerfen, die er dort entdeckte. Im folgenden Jahr sandte er eine weitere Flotte unter einer Tochter (unbekannten Namens), um Shara zu erobern. Das Schicksal dieser zweiten Expedition ist unbekannt, obwohl das Meervolk berichtet, dass die Invasionsflotte von den Sharanern zerstört worden war, nachdem die beabsichtigte Landung stattgefunden hatte.

Nur Tage nach Falkenflügels Tod im FJ 994 starb auch seine letzte Tochter Laiwynde, offenbar zusammen mit ihrem Sohn Tyrn sur Paendrag Mashera. Zehn Jahre später brachte das herrschende Konzil der Stadt Mayene einen jungen Mann hervor, der behauptete, Tyrn zu sein, und ernannte ihn zum Ersten Lord der Stadt. Die anderen Westlande haben diese Behauptung niemals anerkannt und Tyrn erhob keine territorialen Ansprüche über die grenzen von Mayene hinaus.

Diese Ereignisse ließen das Imperium ohne Erben von Falkenflügel zurück, der den Thron beanspruchen konnte, und ein Bürgerkrieg war unausweichlich.

Verlauf des KonfliktsBearbeiten

Obwohl das politische Gerangel und die Intrigen schon vor Falkenflügels Tod begonnen hatten, wird der tatsächliche Beginn des Krieges als der Zeitpunkt angesehen, als Ishara Casalain, nach dem Rücktritt ihrer Mutter Endara, die Kontrolle über die Stadt Caemlyn in der imperialen Provinz Andor übernahm und sich selbst zur Königin der unabhängigen Nation Andor erklärte. Davon wurde sie von General Souran Maravaile unterstützt, dem Kommandanten der Armeen, die Tar Valon belagerten. Der neue Amyrlin-Sitz Deane Aryman überzeugte Maravaile, die Belagerung aufzuheben, da sie nach dem Tod von Falkenflügel keinem Zweck mehr diente. Maravaile war Isharas Geliebter und zwischen ihnen und Deane gab es eine Übereinkunft, dass Ishara diesem Weg folgen sollte. Caemlyn und Tar Valon wurden Verbündete und Maravailes taktische Fähigkeiten und die Überreste seiner Armee wurden genutzt, um Caemlyn und das es umgebende Territorium zu schützen.

Beinahe direkt nach der Neuigkeit über Falkenflügels Tod übernahmen Lord Istaban Novares und Lady Yseidre Tirado die Kontrolle über den Stein von Tear und die ihn umgebende Stadt, anscheinend mit der Unterstützung des Adels. Im Verlauf des Krieges wurde die Gruppe der Hochlords von Tear gebildet, da niemand stark genug war, sich selbst zum König oder zur Königin zu erklären. Am Ende des Krieges hatte Tear seine heutige Größe erreicht.

In den frühen Jahren des Krieges eroberte eine Gruppe von Adligen die Stadt Cairhien mit dem Ziel, die Nation Tova wieder aufzubauen. Doch während eines großen Balles, der abgehalten wurde, um die Eroberung zu feiern, wurde jeder überlebende Nachfahre der tovanischen Ratgeber ermordet. Nach Monaten politischer Aktivitäten und Ausflüchte erwies sich Lord Matraine Colmcille als stark genug, den Thron zu beanspruchen, und wurde der erste König von Cairhien. Die Natuion wurde während des Krieges von Zeit zu Zeit durch Kämpfe verwüstet, erhob sich aber am Ende größtenteils mit seinen derzeitigen Grenzen.

Als deutlich wurde, dass das Imperium nicht gerettet werden konnte, trafen sich die Herrscher der fünf Grenzland-Provinzen, um die Situation zu diskutieren. Lady Mahira Svetanya von Arafel, Lord Rylen t'Boriden Rashad von Saldaea, Lord Jarel Soukovni von Kandor, Lady Merean Tihomar von Shienar und Lord Shevar Jamelle von Malkier, unterstützt von ihren Völkern, erklärten sich selbst zu den Königen und Königinnen ihrer jeweiligen Nationen und schworen, sich miteinander sowohl gegen den Schatten im Norden als auch jede Bedrohung durch Königreiche im Süden zu unterstützen. Dieser Pakt bewahrte davor, dass der Schatten die Gelegenheit nutzen oder das Chaos des Krieges eine Invasion erlauben konnte.

Im FJ 1006 übernahmen Lord Haren Maseed, Lady Tazenia Nerenhald und Lord Boral Amadia die Kontrolle über die Stadt Tanchico und erklärten die Gründung des Königreiches Tarabon. Sie erhoben die ehemalige Regierungsstruktur von Balasun, wobei Lady Tazenia die Königin von Tarabon wurde, und Lord Haren der Panarch. Boral starb unter mysteriösen Umständen. Am Ende des Krieges hatte Tarabon seine jetzige Größe erreicht, wobei die Tradition eines männlichen Monarchen und einer weiblichen Panarchin erst fünfhundert Jahre später begründet wurde.

Im FJ 1021, erschüttert vom Chaos und dem Bösen, das die Welt ergriffen hatte - wie er es sah - schrieb ein Mann namens Lothair Mantelar ein Buch namens Der Weg des Lichts, das erklärte, dass die Menschheit den strengen, asketischen Regeln des Lichts folgen sollte. Das Buch kritisiert insbesondere die Aes Sedai für ihre Nutzung der Einen Macht, die es als die alleinige Domäne des Schöpfers ansieht. Eine Gruppe, bekannt als die Kinder des Lichts, wurde ins Leben gerufen, die die Lehren des Buches verbreitete und Schattenfreunde jagte. Ursprünglich nicht gewalttätig waren die Kinder im gezwungen, Waffen aufzunehmen, um sich selbst zu verteidigen, und im FJ 1111 waren sie eine vollständig militärische Organisation geworden, der Zerstörung von Schattenfreunden verschrieben (zu denen sie auch Aes Sedai, Behüter und all deren Unterstützer zählten, inklusive des Königshauses und des Adels von Andor).

Im FJ 1047 eroberte Lady Katrine do Catalan a'Coralle die Stadt Lugard in einer Schlacht. Sie benannte die umgebende Region Murandy, nach einem antiken Begriff für das Gebiet, wurde aber knapp ein Jahr nach dem Beginn ihrer Regentschaft ermordet. Während des Hundertjährigen Krieges hielt sich ein neuer Herrscher typischerweise zwei Jahre auf dem Thron, bevor er getötet wurde. Selbst nach dem Ende des Krieges blieb Murandy innerlich instabil bis etwa 200 NÄ, als die Adligen begannen, den Thron zu ignorieren, um ihre Ländereien autonom zu regieren.

Im FJ 1084 war Deane Aryman nahe daran, die Hauptparteien des Konfliktes zur Zustimmung zu bewegen, Aes Sedai-Beraterinnen zuzustimmen, um ein Ende des Krieges zu erreichen. Doch sie starb bei einem Reitunfall und ihrer Nachfolgerin gelang es nicht, Kapital zu schlagen aus ihren Erfolgen. Dadurch wurde der Krieg um weitere dreißig Jahre verlängert.

Gegen Ende des Krieges erlangte Lord Nicoli Merseneos den Ballin die Kontrolle über die Stadt Illian. Als beliebter, charismatischer Herrscher erklärte er sich selbst zum König, benannte die neue Nation nach ihrer Hauptstadt und erweiterte sie gegen Ende des Krieges auf ihre heutigen Grenzen. Er erschuf auch das Konzil der Neun und die Vereinigung. Seine Familie regierte das Königreich für weitere drei Jahrhunderte.

Im FJ 1109 erlangten Lord Kirin Almeyda, Lady Valera Prosnarin, Lord Cynric Talvaen und Lady Iona Ashmar die Kontrolle über das, was früher das Königreich Dhowlan entlang der südlichen Verschleierten Berge gewesen war. Kirin wurde zum König erklärt und der Rest wurde das Königliche Hochkonzil. Das neue Königreich wurde Ghealdan genannt.

Im FJ 1117 versandete der Krieg schließlich und hinterließ keine Überbleibsel von Falkenflügels Imperium. Jede Statue des Mannes war zerstört worden, sogar die riesigen Momente seines Sieges über die Trollocs bei Talidar, und riesige Zahlen von Büchern, die seinen Namen erwähnten, waren verbrannt worden, mit den Konsequenzen, dass die Berichte von diesen und früheren Zeiten bruchstückhaft und unvollständig sind. Vierundzwanzig neue Nationen erhoben sich aus der Asche des Hundertjährigen Krieges, inklusive der Nationen der heutigen Zeit. Der Misserfolg der Aes Sedai, den Konflikt zu beenden, und der Aufstieg der Kinder des Lichts als ihre Gegner, kombiniert mit den schwindenden Zahlen neuer Aes Sedai-Rekruten ließen die Macht und das Ansehen der Aes Sedai schwer beschädigt durch den Konflikt und seine Nachwehen zurück.

ReferenzenBearbeiten

  1. Die Welt von Robert Jordans Das Rad der Zeit, Kapitel 13 Der Hundertjährige Krieg

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki