FANDOM


Dies ist ein POV-Charakter mit einem oder mehr Abschnitten oder Kapiteln, die aus seinem oder ihrem Point of View geschrieben sind.

Aginor, vorher bekannt als Ishar Morrad Chuain, ist einer der dreizehn Verlorenen, die während der Versiegelung durch den Drachen im Shayol Ghul gefangen wurden. Aginor war der führende Erforscher künstlicher Konstrukte und erschuf das Schattengezücht. Nach seinem Tod wird seiner Reinkarnation der Name Osan'gar gegeben und er benutzt das Pseudonym Corlan Dashiva.

BeschreibungBearbeiten

Aginor hatte ein ausdrucksstarkes Gesicht und war so groß wie Rand al'Thor.

Während der Zeit der Gefangenschaft im versiegelten Stollen war er einer derjenigen, die der Oberfläche am nächsten waren und somit überlebte er zwar die Jahrhunderte seiner Gefangenschaft, doch sein Körper verfiel und verdorrte, was ihn zu einem alten Mann machte. [1] Zusammen mit Balthamel war er einer der ersten, die erwachten. [2]

Nach seinem Erwachen wirkte er älter als alt. Seine Gesichtshaut sah aus wie dünnes Pergament, das man fest über einen Schädel gespannt hatte. Nur noch vereinzelte Büschel brüchigen Haares waren ihm geblieben, die Ohren wirkten wie alte Lederfetzen, die Augen waren eingesunken. Seine Zähne waren vergilbt und wirkten wie Raubtierfänge. [2]

Im Zeitalter der Legenden kam er in der Stärke der Einen Macht gleich hinter Ishamael und Lews Therin Telamon. [3] Laut dem TWoTC hat Aginor eine Stärke von ++2.

Handlung Bearbeiten

Zeitalter der Legenden Bearbeiten

Aginor wurde als Ishar Morrad Chuain geboren und war im Zeitalter der Legenden der führende Biologie-Wissenschaftler. Er verstand sich besser als jeder andere auf die Mikrostrukturen des Lebens. In seiner Arbeit befasste er sich hauptsächlich mit neuen Variationen von Pflanzen, um Feldfrüchte und Zierpflanzen zu verbessern; mehr als einmal wurde er dafür bestraft, unerlaubt mit Tieren zu experimentieren. [1]

Nachdem der Stollen gebohrt und der Dunkle König bekannt worden war, gehörte Ishar Morrad Chuain zu einem der ersten, die zum Schatten überliefen. Vermutlich verschrieb er seine Seele schon in den ersten drei Jahrzehnten des Zusammenbruchs. Dort hatte er endlich die Möglichkeit, seine übersteigerten Vorstellungen Wahrheit werden zu lassen, als er mit der Schaffung von Schattengezücht experimentierte. Er war es, der Wesen wie Trollocs, Draghkar und Jumara erschuf. [1]

Während dem Krieg der Macht soll er niemals ein Kommando geführt oder den Posten eines Gouverneurs über eine eroberte Provinz inne gehabt haben. Doch er hatte völlige Freiheit bei der Beschaffung von Material für seine abartigen Experimente. Ihm war es zu verdanken, dass der Schatten gegen Ende des Krieges Armeen hatte, die zum größten Teil aus Trollocs bestanden. [1]

Während der Versiegelung des Stollens durch Lews Therin Telamon und die Hundert Gefährten befand sich Aginor gemeinsam mit dem Verlorenen Balthamel direkt unter der Oberfläche. Sein Körper erlebte das Vergehen der Zeit direkt mit und alterte, [1] während sein Geist gefangen war und die verfliegenden Jahrhunderte beobachten konnte. [4]

Die Suche nach dem Auge der Welt Bearbeiten

998 NÄ kamen Aginor und Balthamel endlich aus dem Stollen frei und konnten in die Welt zurückkehren. Unwiderstehlich angezogen von dem Bösen im Dolch aus Shadar Logoth reisten sie zum Auge der Welt, wo sie auf den Grünen Mann, die Aes Sedai Moiraine und ihre Begleiter trafen. Balthamel wurde vom Grünen Mann getötet, nahm diesen jedoch mit sich in den Tod und damit die einzige Person, die stark genug zu sein schien, einen Verlorenen zu besiegen. [2]

Aginor folgt Rand, der auf einen Hügel flieht. Er redet ununterbrochen, um Rand von seinem Ziel abzulenken, doch dieser bemerkt, die Nabelschnur, die den Verlorenen mit dem Auge der Welt verbindet. [5] Aginor wird wütend, als Rand ebenfalls eine Verbindung dazu erhält, und er zieht so viel Saidin an sich, dass er sich selbst zu Asche verbrennt, weil er es nicht halten kann. [6] [3]

Wiederbelebung und Neuer NameBearbeiten

Hauptartikel: Osan'gar

Weitere BilderBearbeiten

Anmerkungen Bearbeiten